TANZ MIT KINDERN


Allgemeine Überlegungen zum Kreativen Kindertanz
 
Im Kreativen Kindertanz kreieren, gestalten und erleben wir Zeit gemeinsam mit den Kindern und unser Werkzeug ist der Körper.
 
Unterrichten ist ein dynamischer Prozess, immer im Wandel und nie statisch - genau wie der Tanz, die Bewegung und die Kreativität.
Jeder Tag ist ein neuer Tag. Keine Tanzgruppe gleicht der Anderen.
Und so geht es nicht darum, ein in Stein gemeißeltes Tanzkonzept zu entwickeln und sich überzustülpen, viel mehr nach und nach den eigenen Stil, seine eigenen Materialien, Sprache usw. zu entdecken. Finden was gut zu mir passt und womit ich mich wohl fühle. Denn sich sicher und wohl zu fühlen ist ein Schlüssel um kreativen Kindertanz erfolgreich zu vermitteln. Und auch hier befinden wir uns mitten in einem dynamischen Prozess: denn womit ich mich wohlfühle verändert sich möglicherweise im Laufe der Zeit.
 
Und wie in jedem lehrenden Beruf gibt es Höhen und Tiefen. Stunden nach denen ich herausgehe und beflügelt bin und Stunden nach denen ich erschöpft bin. Daher ist es wichtig immer wieder die eigene Arbeit zu reflektieren und abzuklopfen. Mit sich selber, den Kindern und Kollegen im Dialog zu bleiben.
 
Mögliche Fragen, die man sich immer wieder stellen kann:
Was möchte ich erreichen?
Was funktioniert gut - was nicht so - und warum?
Wo waren die Kinder ganz bei der Sache, vertieft?
Wo hatten die Kinder Spaß?
Wo sind die Kinder müde geworden, unkonzentriert?
Haben sie angefangen „Quatsch“ zu machen?
Was hat mir selber Spaß gemacht, was habe ich genossen - und warum?
Was hat mich angestrengt - und warum?
Bekomme ich die Gefühlslage der Kinder mit?
Bin ich in einem Dialog mit den Kindern?
 
 
Tanzen, sich bewegen ist wunderschön - aber es ist kein Unterhaltungsprogramm. Das bedeutet der Genuss, die Vielfalt des Tanzes ist zwar per se immer da - fällt einem jedoch nicht durchwegs in den Schoß.
Der Weg im Tanz birgt alle Farben in sich. Mühevolle und langweilige ebenso wie leichte und überraschende für Kinder, wie für Erwachsene.
 
Alles ist ein Prozess und am meisten entwickeln wir uns über eigene Erfahrungen.
 
Gutes Handwerkszeug ist unentbehrlich.
Vor- und Nachbereitung sind, vor allem am Anfang, wichtig.
Die eigene Flamme und Lust am Tanz, der Bewegung und den Kindern lebendig zu halten, eine Essenz.
 
Eine immer wieder neu und durchaus sehr unterschiedlich zu beantwortende Frage ist:
"Warum möchte ich Kreativen Tanz unterrichten? Was ist meine Motivation? Was möchte ich damit erreichen?"
Die Antwort darauf ist beweglich und kann immer wieder neue Formen annehmen und sich im Laufe der Zeit wandeln.
© Mosaic Berlin